Fußball-EM 2024 – Tippen für einen guten Zweck!

Ab dem 14. Juni 2024 rollt für vier Wochen der Ball in Dortmund, Stuttgart, München, Hamburg, Gelsenkirchen, Berlin, Leipzig, Köln, Frankfurt und Düsseldorf. Dann spielen 24 Mannschaften um die Europameisterschaft – darunter Titelverteidiger Italien und Gastgeber Deutschland. Um den Nervenkitzel während des Turniers noch ein bisschen zu erhöhen, organisiert die Stabsstelle Kommunikation und Medien der Evangelischen Kirche im Rheinland ein Tippspiel über die Plattform kicktipp.de.

Wer mitmachen möchte kann sich unter folgenden Link anmelden:

https://www.kicktipp.de/ev-kirche-im-rheinland

Mitmachen können alle Interessierten. Zu gewinnen gibt es einen signierten Fairtrade-Fußball. Und weil ein solches Großereignis – passend zu den Werten der Evangelischen Kirche im Rheinland – immer auch für Gemeinschaft steht, hat sich die rheinische Kirche etwas besonderes einfallen lassen: Die Gewinnerin beziehungsweise der Gewinner darf ein soziales Projekt aussuchen, an das die Tippspieleinsätze in Höhe von 5 Euro pro Person gespendet werden. Einzige Voraussetzung: Es muss sich um ein Projekt oder eine Initiative innerhalb der Evangelischen Kirche im Rheinland und der dazugehörigen Einrichtungen, Werke sowie Diakonie handeln. 

Text: EKiR.de

Statt Auto: Stadtradeln!  Vom 2.-22. September 2024

Auch in diesem Jahr ist das Team „Evangelisch in Lohmar“ wieder dabei!

Wie schon in den vergangenen Jahren stellen die Evangelische Emmaus-Gemeinde Lohmar und die Evangelische Kirchengemeinde Wahlscheid gemeinsam ein Team beim Lohmarer Stadtradeln und leisten so wieder einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Beim Stadtradeln geht es darum, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei ist es egal, ob man bereits jeden Tag fährt oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs ist. Jeder Kilometer zählt – erst recht, wenn er sonst mit dem Auto zurückgelegt worden wäre. Also einfach unter www.stadtradeln.de registrieren, in Lohmar dem Team „Evangelisch in Lohmar“ beitreten (selbstverständlich ist das evangelisch sein kein Muss – alle (die in Lohmar wohnen oder arbeiten) können mitradeln 😉) und ab dem 2. September fleißig Kilometer „sammeln“!

Wie schon in den vergangenen Jahren werden auch in diesem Jahr die gesammelten Kilometer wieder in eine Spende für einen guten Zweck umgewandelt. Wen wir in diesem Jahr unterstützen möchten, geben wir rechtzeitig vor Beginn des Wettbewerbs bekannt. Im vergangenen Jahr konnten wir die Willkommenskultur der Stadt Lohmar mit 3.635€ unterstützen (leider war uns das Wetter nicht so wohl gesonnen), in 2022 freute sich die Lohmarer Tafel über 8.080€ und in 2021 gingen, damals noch von der Truppe „Emmaus on Tour“, 6.666€ ins Ahrtal für ein Seelsorge-Projekt zur Unterstützung der von der Flut Betroffenen.

Damit auch in diesem Jahr wieder jede Menge Kilometer in Euros verwandelt werden können benötigen wir Ihre/Deine Unterstützung!

 Wir freuen uns auf einen kilometerreichen Wettbewerb!!!

PS: Schon heute möchten wir alle Teilnehmenden und alle, die dazukommen möchten, einladen
zum diesjährigen Fahrradgottesdienst im Aggerbogen am 22.9. um 17 Uhr!

Tauffest: Die Vorfreude wächst

Der „Kunst!Rasen“ wird zum TaufRasen. Die Evangelischen Kirchenkreise Bonn, Bad Godesberg-Voreifel sowie An Sieg und Rhein laden zum großen Tauffest in die Rheinaue in Bonn am 29. Juni ein. Erstmals überhaupt gibt es ein solches Tauffest für die Region Bonn-Rhein-Sieg-Voreifel. Wobei viele evangelische Kirchengemeinden gerade auch an Sieg und Rhein bereits erfolgreich Tauffeste gefeiert haben. Neu ist, dass die drei Kirchenkreise zusammen zum Tauffest einladen. Vier Wochen vor dem Event sind 245 Menschen zur Taufe angemeldet, zumeist Kinder.

Allein die Zahl ist bereits ein „unfassbarer Erfolg“, sagte die Superintendentin des Evangelischen Kirchenkreises An Sieg und Rhein, Almut van Niekerk, im Pressegespräch im Vorfeld der Kreissynode An Sieg und Rhein. Mit dieser Zahl übersteigt das Bonner Tauffest die Zahlen der Tauffeste in Köln 2022 und Essen 2023 deutlich. Offensichtlich trifft die evangelische Kirche mit dem Format die Wünsche der Menschen. Die Superintendentin weiß aus Erfahrung, dass Mütter und Väter allzu oft denken, sie müssten zur Taufe der Kirche eine Art perfekte Familie präsentieren. Das Tauffest widerlegt unnötige Sorgen. Superintendentin van Niekerk: „Im Format ist drin, was draufsteht: Ich bin willkommen.“

Zentral ist die Freude über Gottes Geschöpf. Passenderweise lautet das fröhliche Motto des Tauffestes: „Dich hat der Himmel geschickt!“ Vorbereitet wird ein entspanntes Fest auf Picknick-Decken. Das kommt an. „Wir freuen uns auf das Tauffest“, sagt eine Frau aus Sankt Augustin. Denn das Fest ist draußen, es ist im Freien, es ist „außerhalb der Reihe“, wie die Angestellte erklärt, die ihren Sohn und ihre Tochter taufen lassen wird. Auch eine weitere Mutter erwartet, was geplant ist: etwas Besonderes und Neues, weil außerhalb eines Gotteshauses getauft wird. Die angehende Erzieherin aus Bad Honnef wird ihre kleine Tochter taufen lassen. Aus dem Kirchenkreis An Sieg und Rhein gibt es rund hundert Anmeldungen.

Vielfältige Musik wird das Fest zum Festival machen. Einen Auftritt hat Justus Cremer (16). Er stammt aus Niederkassel. Im vergangenen Jahr stand er bei der KIKA-Castingshow „Dein Song“ im Finale. Außerdem live on stage: Max Scheer aus Bonn. Und schließlich bereichern Judy Bailey und ihre Band das Tauffest, sie begeisterten u.a. auf Kirchentagen. Aus der Region bilden zahlreiche Kinderchöre einen großen gemeinsamen Chor – sicherlich der größte Kinderchor der Region, der je auf einer Bühne stand.

Die Vorbereitungen sind weit gediehen. Die Pfarrpersonen haben Taufgespräche geführt. In sechs Workshops haben die Teilnehmenden über die Taufe gesprochen und für Kinder fröhlich Taufkerzen gebastelt.

Website für das Tauffest: https://tauffest-bonn.de

Anna Neumann, 4.6.2024

NRW bleib sozial!Deine Stimme für ein soziales NRW.

Unterfinanzierung, Fachkräftemangel, überbordende Bürokratie, Versorgungs-
lücken und vieles mehr – wir müssen weiter lautstark auf die unerträglichen
Missstände im sozialen Bereich aufmerksam machen!
Nach wie vor gilt: Weite Teile der sozialen Infrastruktur in NRW stehen mit dem
Rücken zur Wand, die Lage in den Einrichtungen und Diensten quer über alle
Handlungsfelder ist weiterhin dramatisch. Politik muss jetzt handeln, sonst drohen
durch den Wegfall zahlreicher sozialer Angebote große gesellschaftliche und
politische Nöte.

Unsere Forderungen für ein soziales Nordrhein-Westfalen.
Wir fordern:
 … eine auskömmliche Finanzierung für die soziale Infrastruktur in unserem
Land.
 … Arbeitsbedingungen, die es uns ermöglichen, mit guten Kräften unsere
Angebote zu sichern.
 … eine schlanke und effiziente Bürokratie für die Einrichtungen der Freien
Wohlfahrtspflege in NRW.
 … einen Erhalt der sozialen Angebote der Freien Wohlfahrtspflege in NRW.